• 01525 6838631
  • info@fischgefluester.com
  • Geöffnet: Mo. & Mi. 10 - 18 Uhr, Fr. 14 -18 Uhr, Sa. 10 - 14 Uhr, Di. Do &So geschlossen,
  • Ab 500 Euro Versandkostenfrei
  • 01525 6838631
  • info@fischgefluester.com
  • Geöffnet: Mo. & Mi. 10 - 18 Uhr, Fr. 14 -18 Uhr, Sa. 10 - 14 Uhr, Di. Do &So geschlossen,
  • Ab 500 Euro Versandkostenfrei

Technik

(1 Stück = 649,00 €)

649,00 €

Auf Lager
(1 Stück = 589,00 €)

589,00 €

Auf Lager
(1 Stück = 329,00 €)

329,00 €

Auf Lager
(1 Stück = 749,00 €)

749,00 €

Auf Lager
(1 Stück = 209,00 €)

209,00 €

Auf Lager

Erfolg in der modernen Riffaquaristik durch ausgewählte Technik

Wer darüber nachdenkt, in die Faszination Meerwasseraquaristik einzutauchen, wird bei seinen Recherchen sicherlich auf eine riesige Auswahl an den unterschiedlichsten technischen Komponenten stoßen, die für den Betrieb eines modernen Riffaquariums notwendig sind. Diese Flut an Informationen kann schnell unüberschaubar werden, als angehender Hobbyist fühlt man sich schnell überfordert. Deshalb sind wir der Meinung, dass eine ausführliche, kompetente Beratung bei der Auswahl der richtigen Komponenten unerlässlich ist, um nicht zuletzt teure Fehlkäufe zu vermeiden. In unserem Onlineshop findet ihr eine Auswahl an technischen Komponenten, die unserer Meinung nach bestens für den erfolgreichen Betrieb eines Riffaquariums geeignet sind und zu denen wir euch gerne persönlich oder per E-Mail beraten.

Für Neueinsteiger in das Hobby Riffaquaristik haben wir hier kurz einige der häufigsten Fragen zusammengestellt, die bezüglich der notwendigen Technik auftreten. Wir hoffen, dass diese einige auftretende Fragen beantworten können.

Welche technischen Komponenten benötige ich zum Betrieb eines Meerwasseraquariums?

Die üblichen technischen Komponenten sind:

Beleuchtung

• Abschäumer

• Rückförderpumpe

• Strömungspumpe(n)

• Medienreaktor

• UVC-Klärer

• Heizstab

• ATO

• Dosierpumpen

• Lüfter bzw. Durchlaufkühler

Was muss ich bei der Auswahl der richtigen Beleuchtung beachten?

Licht ist Leben, diesen Satz kennen wir alle und er hat besondere Bedeutung in der Aquaristik. Wir pflegen in unseren heimischen Aquarien Tiere, die größtenteils von der durch ihre Zooxanthellen durchgeführten Photosynthese leben, wachsen und gedeihen. Je nach Art ist die benötigte Lichtintensität unterschiedlich hoch. So kann eine Intensität, die eine Art aus der Gattung der SPS Korallen unbedingt zum Leben benötigt, eine Koralle aus der Gattung der LPS durchaus töten, da die Lichtintensität schlicht und ergreifend zu stark ist.

Dieses einfache Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, die Wahl der richtigen Beleuchtung auf den jeweiligen Besatz des Beckens abzustimmen. Sollte man das Ziel haben ein reines LPS Becken zu pflegen, sind die Anforderungen bezüglich der notwendigen Lichtintensitäten geringer, als bei der Pflege eines gemischten LPS und SPS Beckens oder gar eines reinen SPS Beckens.

Der zweite Punkt, der bei der Wahl der richtigen Beleuchtung wichtig ist, ist das sogenannte Spektrum der Lampen. Kurz gesagt beschäftigt es sich mit den von der Lampe ausgesendeten Wellenlängen an Strahlung. Dieser beginnt im kurzwelligen UV Bereich, zieht sich über violett und blau in den weißen Bereich um im roten Wellenlängenbereich zu enden. Die modernen LED Leuchten verfügen über eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten und auch Templates, die es dem Anfänger mit Hilfe der dazu gehörigen App ermöglichen, das richtige Setup für sein Becken zu finden.

Abschließend möchten wir noch kurz auf einen häufig übersehenen Faktor beim Lampenkauf hinweisen – nämlich der Ausleuchtungsfläche. LEDs haben im Gegensatz zu den früher verwendeten T5 Röhren ein punktuelles Licht. Je nach Hersteller differiert aus diesem Grund auch die Ausleuchtungsfläche der jeweiligen Lampe. Des Weiteren gilt es zu beachten, dass aufgrund des Abstrahlwinkels die Randbereiche je nach Hersteller auch geringere Strahlungsintensitäten aufweisen. Dies sollte unbedingt bei der Auswahl der richtigen Anzahl an Lampen beachtet werden.

Worauf ist bei der Wahl des richtigen Abschäumers zu achten?

Eine gute Abschäumung ist für viele Riffaquarien essentiell und wichtig. Natürlich gibt es auch Aquarien, die komplett auf eine Abschäumung verzichten und trotzdem wunderbar funktionieren. Trotzdem raten wir jedem Neueinsteiger zum Kauf eines Abschäumers, da dieser dem System nicht nur Schadstoffe entzieht, sondern durch die Zuführung von Sauerstoff auch einen wichtigen Einfluss auf den ph Wert hat.

Bei der Auswahl des Abschäumers sollte darauf geachtet werden, dass dieser zur Dimension (Gesamtvolumen) des Aquariums passt. Nur so erzielt ihr optimale Ergebnisse. Schaumtöpfe mit einem Ablaufventil haben den zusätzlichen Vorteil, dass ihr das abgeschäumte Material direkt in einem Kanister sammeln könnt und so der Schaumtopf nicht ein bis zweimal die Woche geleert werden muss (dies kann vor allem während der Urlaubszeit sehr praktisch sein). Generell sollte der Abschäumer jedoch regelmäßig gereinigt werden, da ansonsten die Leistung abnimmt.

Bitte beachtet auch, dass neue Abschäumer immer eine gewisse Zeit benötigen, um konstant und zuverlässig zu laufen. Dies bedeutet, dass es vollkommen normal ist, dass ein neu gekaufter Abschäumer in den ersten Tagen überkochen kann oder eben noch kein gutes Schaumbild sichtbar ist. Dies ändert sich meist in wenigen Tagen.

Worauf ist bei der Auswahl der richtigen Rückförderpumpe zu achten?

Die Rückförderpumpe zählt zu den wichtigsten Komponenten eines Meerwasseraquariums. Sie sorgt dafür, dass das Aquarienwasser regelmäßig zwischen Technikbecken (oder Abteil bei kleinen Aquarien) und Hauptbecken zirkuliert und somit das Wasser über den Abschäumer und andere Filtermedien von belasteten Stoffen befreit wird. Als Faustregel kann man sagen, dass der gesamte Beckeninhalt mindestens 3 mal pro Stunde umgewälzt werden sollte. Hat man also ein beispielsweise ein Aquarium mit 300 Liter, so sollte die Rückförderpumpe mindestens 900 Liter pro Stunde umwälzen.

Worauf ist bei der Auswahl von Strömungspumpen zu achten?

Die richtige Strömung ist eine wichtige Voraussetzung für den erfolgreichen Betrieb des Aquariums. Wie in der Natur auch, befördert sie nicht nur Nährstoffe zu den Korallen, sie ist auch für den Abtransport von Abfallstoffen unerlässlich. Meist sind sogenannte „Gammelecken“ das Resultat von falschen Strömungskonzepten.

Die Angaben der Hersteller stellen sicher, dass die Pumpen für die Aquariengröße richtig dimensioniert sind und man somit relativ einfach das passende Modell auswählt. Wichtig ist für den angehenden Aquarianer, sicherzustellen, dass er die richtige Anzahl an Pumpen wählt und die Positionierung im Aquarium richtig gewählt wird. Solltet ihr Hilfe bei der Auswahl der Strömungspumpen benötigen, helfen wir euch gerne.

Benötige ich einen Medienreaktor?

Medienreaktoren stellen eine wunderbare Alternative zu Filtersäcken dar, da eventuell nötige Adsorber wie beispielsweise Aktivkohle unkompliziert ins Technikbecken integriert werden können und zusätzlich die Durchströmung des Materials um einiges besser ist. In Medienreaktoren werden Adsorber aufgrund der integrierten Pumpe mehr oder weniger stark durchströmt. Somit ist die Wirkung des Adsorbers effizienter als beim Einsatz von Säcken, wo das Beckenwasser meist nur Kontakt mit der äußeren Oberfläche des Materials hat.

Benötige ich einen UVC Klärer?

Generell ist eine UV nicht nötig, ihr Einsatz bringt jedoch einige Vorteile für den Aquarianer. Neben dem bekannten Effekt des klaren Wassers geht es in erster Linie darum, dass der Keimdruck reduziert wird. Dies ist vor allem bei der Pflege von empfindlichen Fischarten von hoher Bedeutung, da dadurch die Anfälligkeit für bakterielle Hauterkrankungen gesenkt werden kann. Da eine UV jedoch nicht zwischen gesunden Bakterien und pathogenen Keimen unterscheidet, sollte diese bei der Dosierung von Bakterienpräparaten immer ausgeschaltet sein (bitte Herstellerangaben bezüglich Dauer auf den einzelnen Präparaten beachten). Des Weiteren wollen wir euch in Zeiten der steigenden Energiekosten darauf hinweisen, dass eine UV nicht zwingend permanent betrieben werden muss. Man kann sie durchaus nur im Bedarfsfall zuschalten. Beim Einbau ist darauf zu achten, dass sie nicht senkrecht ins Technikbecken montiert werden soll (Wasserfalleffekt). Zulauf und Ablauf sollten sich auch nicht exakt in derselben Höhe befinden, damit sich keine eventuellen Luftblasen in der Röhre sammeln. Bitte achtet beim Einsatz eines UVC Klärers auch darauf, dass die Röhre in regelmäßigen Abständen getauscht werden sollte.

Worauf ist bei der Wahl des Richtigen Heizstabes zu achten?

Prinzipiell gibt es zwei unterschiedliche Arten von Heizstäben: Modelle die getaucht werden können, sodass der gesamte Heizstab unter der Wasseroberfläche montiert wird und Modelle, die teilweise über der Wasseroberfläche positioniert werden müssen. Für welches Modell ihr euch entscheidet, hängt im Wesentlichen davon ab, wo ihr euren Heizstab anbringen möchtet. Bitte beachtet, dass vollkommen getauchte Heizstäbe immer in Verbindung mit einem externen Controller betrieben werden müssen, der je nach Hersteller separat erhältlich ist. Bezüglich der richtigen Größe könnt ihr den Angaben der Hersteller folgen.

Benötige ich eine Nachfüllanlage (ATO)?

Je nach Standort und Jahreszeit verdunstet in einem Aquarium täglich eine gewisse Menge Wasser. Dieser Verlust muss durch Osmosewasser (keinesfalls Salzwasser) ausgeglichen werden. Hier empfiehlt sich der Einsatz einer Nachfüllanlage, deren Sensor im Technikbecken eine Senkung des Wasserstands feststellt und automatisch mithilfe von Osmosewasser (welches aus einem Kanister in das Technikbecken gepumpt wird) wieder auffüllt. Der große Vorteil gegenüber dem händischen Auffüllen ist die Verhinderung von Schwankungen der Salinität. Des Weiteren ist es durchaus sinnvoll, schon kleine Mengen verdunsteten Wassers auszugleichen, da der Heizstab dadurch nicht zusätzlich stark gegenheizen muss, was eine Auswirkung auf die Energiekosten hat. Wir beraten euch gerne zu den unterschiedlichen Modellen.

Benötige ich eine Dosierpumpe?

Dosierpumpen können das Leben eines Aquarianers um ein Vielfaches einfacher machen. Möchte man nicht täglich alle nötigen Versorgungslösungen per Hand dosieren übernimmt eine Dosieranlage dies. Vor allem für die Stabilisierung des Kalkhaushalts ist der Einsatz von Dosierpumpen von großem Nutzen, da sie mehrfach am Tag alle nötigen Komponenten an das Aquariumwasser abgeben und somit es zu keinen oder nur sehr geringen Schwankungen kommt. Des Weiteren ist es aus möglich, Routineprozesse, wie beispielsweise Wasserwechsel mit Hilfe von Dosierpumpen durchzuführen. Je nach Hersteller sind Dosierpumpen mittlerweile in der Lage auch kleinste Mengen an Lösungen zu dosieren. Bitte achtet beim Einsatz immer darauf, dass ihr die Pumpen kalibriert, da die verwendeten Lösungen eine unterschiedliche Viskosität aufweisen und es ansonsten zu Abweichungen in den Dosiermengen kommen kann. Wir beraten euch gerne, welche Dosieranlagen für euer Aquarium geeignet sind.

Benötige ich Lüfter oder auch Durchlaufkühler?

Vor allem in den Sommermonaten erhitzen sich Aquarien sehr schnell, wenn die Temperaturen in den Wohnräumen steigen. Deshalb raten wir euch zur Installation von Lüftern oder Durchlaufkühlern, sofern eure Wohnung nicht über eine Klimaanlage verfügt. Welche Produktkategorie für euch die richtige ist, hängt von Faktoren wie Aquariengröße und Raumtemperatur ab. Aquarienlüfter sind in der Anschaffung um einiges günstiger als Durchlaufgeräte, jedoch ist ihre Kühlwirkung auch um einiges geringer. Durchlaufgeräte kühlen das Wasser zuverlässig, benötigen jedoch auch eine gewisse Stellfläche und haben in der Regel einen höheren Stromverbrauch. Wir beraten euch gerne, welche Modelle für euch in Frage kommen.


Für eine ausführliche und persönliche Beratung stehen wir dir gerne zur Verfügung. Oder besuche uns doch einfach in unserem Ladengeschäft in Markkleeberg bei Leipzig / Sachsen. Gern begrüßen wir dort auch Gäste aus anderen Regionen Deutschlands, Österreich und anderen Ländern der Europäischen Union.